Kakehashi-Literaturpreis 2020

Der Kakehashi-Literaturpreis 2020, der vom Goethe-Institut Tokyo verliehen wird, geht an den Schriftsteller Lutz Seiler und den japanischen Übersetzer Jisung Kim für den Roman Kruso. Die Jury hat aus 17 Bewerbungen für den Roman entschieden und begründet es wie folgt:

"In einer poetisch dichten Prosa hat der Autor die politischen Ereignisse der Wendezeit so verfremdet, dass der Text stets an der Grenze zwischen Fantastik und Realismus oszilliert. Der Roman Kruso nimmt damit eine besondere Position in der Reihe der Wenderomane ein, dem man wünscht, vom japanischen Lesepublikum entdeckt zu werden. Die Übersetzung ins Japanische soll das ermöglichen."

Der Preis beinhaltet ein Honorar sowohl für den Autor als auch den Übersetzer und einen Publikationszuschuss. Der Preis wird im Oktober 2020 verliehen.

Das japanische Wort Kakehashi bedeutet Grenzüberschreitung oder Brückenschlag. Der Kakehashi-Literaturpreis des Unternehmens Merck und des Goethe-Instituts Tokyo fördert den literarischen Brückenschlag zwischen Japan und Deutschland. Mit dem Preis sollen die deutschsprachige Gegenwartsliteratur und ihre Übersetzungen in Japan stärker gefördert werden.

Lutz Seiler ist der Preisträger des Uwe-Johnson-Preises 2014. Jisung Kim ist unter anderem Mitglied der Uwe Johnson-Gesellschaft.

Wir gratulieren den beiden Preisträgern!