Das Uwe Johnson-Lesebuch ist da

Nach drei Jahren Arbeit – Seminaren, Workshops, Arbeitstreffen und unverzichtbaren Ausflügen an die Schule – wird nun ausgeliefert: Das Uwe Johnson-Lesebuch für die Schule ist fertig. Es ist der erste Band der Reihe „Das flache Land – Literarische Lesebücher“, mit der Schülerinnen und Schülern an weiterführenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern Lust auf Weltliteratur aus ihrer Heimat gemacht werden soll.

Das Buch ist als Einladung gemeint, Uwe Johnsons literarischen Kosmos im Unterricht oder auf eigene Faust zu erkunden. Die Texte sind nach Themen geordnet und durch Fragen und Aufgaben ergänzt, die den Zugang zu den Texten erleichtern. Jeweils am Ende der Seite finden sich Erklärungen, die dem ganz unmittelbaren Verständnis dienen.

Das Konzept der Reihe wurde von der Uwe Johnson-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Universität Rostock, dem Institut für Qualitätssicherung M-V sowie dem Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung Rostock entwickelt. Die konkrete Gestaltung des Bandes wurde von Fachdidaktikern, Lehrern, Studenten und Schülern erarbeitet und erprobt. Gefördert wurde das Projekt vom Bildungs- und Kulturministerium Mecklenburg-Vorpommern. Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern erhalten jeweils zwei Klassensätze.

Im Rahmen der Internationalen Uwe Johnson-Tagung „Uwe Johnson in seiner Zeit“, die vom 03.06.-05.06.2016 im Rostocker Rathaus stattfindet, wird das Lesebuch von den beiden Herausgeberinnen Heide Meincke und Julia Eimicke vorgestellt.

 

Das Johnson-Lesebuch kommt an


 

4. Internationale Uwe Johnson-Tagung

„Uwe Johnson in seiner Zeit“

03.06.-05.06.2016

im Rostocker Rathaus


Zum vierten Mal lädt die Uwe Johnson-Gesellschaft zu einer Internationalen Tagung nach Rostock ein. Die Aufmerksamkeit gilt dieses Mal insbesondere der Zeit, in der Uwe Johnson schrieb, und den Umständen, unter denen er sie literarisch beschrieb. Über drei Tage hinweg werden zwölf Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Japan und den USA nicht nur den kulturhistorischen Horizont rekonstruieren, in dem der Autor schrieb und seine Bücher gelesen wurden, sondern sich auch mit der ästhetischen Arbeitswelt Uwe Johnsons beschäftigen. Mit einem geschärften Blick auf seine Rolle als Autor und öffentliche Figur, beschrieben aus den politischen und historischen Gegebenheiten der Zeit heraus, soll das Selbstverständnis Uwe Johnsons freigelegt werden. In diesem Zusammenhang wird natürlich auch die Wahrnehmung von Kollegen und Kritik einen Schwerpunkt bilden. Dabei reicht die Liste der Themen von Johnsons Verhältnis zu Willy Brandt und zur deutschen Sozialdemokratie über seinen Umgang mit politischem Protest bis hin zu konzeptionelle Parallelen und Unterschieden zwischen Jahrestage und Peter Weiss’ Ästhetik des Widerstands.

Am Abend des 4. Juni wird Regina Scheer im Festsaal des Rostocker Rathauses aus ihrem Roman „Machandel“ vorlesen. Die Lesung findet in Kooperation mit der anderen buchhandlung statt.

Die Tagung wird von der Uwe Johnson-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Uwe Johnson-Forschungsstelle der Universität Rostock und der Arbeitsstelle "Uwe Johnson-Werkausgabe" der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften an der Universität Rostock ausgerichtet.

Das Programm der Tagung finden Sie hier.


 

Kunst-und Kulturfestival regio:polis 2016 – Literatur vor der Haustür 

- mit arte-Preview zu Uwe Johnson -

 

Am 23. April 2016 startete das Kunst- und Kulturfestival der Regiopolregion Rostock. Für den heutigen und morgigen Tag stehen gleich sechs Veranstaltungen in Rostock, der Reuterstadt Stavenhagen und Kühlungsborn auf dem Programm.

Für alle Johnson-Fans hält regio:polis auch ein Highlight bereit: Am 3. Mai 2016 findet im Literaturhaus Rostock ab 20:00 Uhr eine Preview des Films »Uwe Johnsons New York« statt.

Die Dokumentation, die auch Einsichten in das Uwe Johnson-Archiv in Rostock gewährt, ist Teil der arte-Filmreihe »Die große Literatour«. Ab dem 1. Juni 2016 zeigt der deutsch-französische Kultursender vier Dokumentationen zu Erika Mann und Klaus Mann, Uwe Johnson, Heinrich Böll und Hans Christian Andersen jeweils mittwochs ab 21:40 Uhr. »Uwe Johnsons New York« wird am 8. Juni 2016 zu sehen sein. Weitere Informationen zu dem Programm der arte-Reihe erhalten Sie hier.

Das gesamte regio:polis-Programm finden Sie hier.